• Musikschule-04

    Musikschule Delmenhorst

    Herzlich willkommen in der Musikschule der Stadt Delmenhorst (MSD).

KONZERTE UND VERANSTALTUNGEN


23.06.- 03.08.2016

SOMMERPAUSE 2016

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie allen Eltern eine schöne Ferienzeit und freuen uns auf ein musikalisches Wiedersehen am 03.08.2016!

 


Die neue Musiktheater-Produktion 2016 der MSD:

CLIVIA

Premiere: Freitag 26.08.2016, 19.30 Uhr
im Theater Kleines Haus, Delmenhorst

Weitere Aufführungen:
Fr. 02.09., 19.30 Uhr; So. 04.09., 16.00 Uhr; Fr. 09.09., 19.30 Uhr;
So. 11.09., 16.00 Uhr; Fr. 16.09., 19.30 Uhr

Karten-Vorverkauf ab 08.08.2016 im Büro der Musikschule.
Telefon 04221/14113

Clivia-FlyerOperette …? Aber ja doch!
Kai Tietje, Dirigent und Arrangeur, hat Nico Dostals Hauptwerk CLIVIA von 1933 gründlich entstaubt und aufgepeppt, ohne die Substanz anzugreifen. Die Komische Oper Berlin spielt -diese Neufassung mit den Geschwistern Pfister mit riesigem -Erfolg – das Musiktheater-Ensemble der MSD und ein 32-köpfiges Live-Orchester unter der Leitung von Adrian Rusnak holen das schwungvolle Stück jetzt nach Delmenhorst. Hollywood, südamerikanische Leidenschaft und ein Schuss Berliner Schrulligkeit sind die Zutaten dieser verrückten Posse.

Nach einem Putsch in der fiktiven Bananenrepublik Boliguay fürchtet -Investor E. W. Potterton um seine dortigen Investitionen. Er will die US–hörige Vorgängerregierung wieder einsetzen. Zur Verschleierung seiner Absichten gibt er vor, in dem südamerikanischen Land einen Film zu drehen. Doch eine Drehgenehmigung erhalten nur Einheimische. Flugs verheiratet -Potterton seine Hauptdarstellerin Clivia Gray mit einem Boliguayer. Dieser Juan Damigo ist in Wahrheit aber gar kein Gaucho, sondern ausgerechnet der Anführer der Putschisten, was die Scheinehe, die sich zur leidenschaft-lichen Liebesheirat entwickelt, auf eine harte Probe stellt …

In der für die Operette der 1920er und 30er Jahre typischen, erfrischend -unbefangenen Weise spielt auch die Musik mit unterschiedlichen Stilen und Genres (wie es später auch das Musical tut) – vom Jazz über südamerikanische Rhythmen bis hin zum schmissigen Berliner Marschlied. Große Chornummern wie »Man spricht heut nur noch von Clivia«, Liebesschnulzen wie »Ich bin verliebt«, schwungvolle, von Jazzrhythmen beseelte Nummern wie »Sie sind mir so sympathisch« oder schmissig-humorvolle, von südamerikanischem Flair angehauchte Ensembles wie »Am Manzanares ist weibliche Tugend was Rares« zeigen die ganze Bandbreite von Dostals musikalischem Können. Ein wilder Mix aus einem ungleichen Liebespaar, einem zwielichtigen Filmproduzenten, -einem verliebten rasenden Reporter, tanzenden -revolutionären Amazonen und einem skurrilen Berliner Erfinder – und alles in einer aufwendigen Show–Produktion, die mit sämtlichen Klischees (von der Filmdiva à la Zarah Leander bis zum Revolutionär aus Leidenschaft à la Che Guevara) nicht nur spielt, sondern sie unverfroren übertreibt. Und wenn die schmachtende Filmdiva dann auch noch von einem Mann gespielt wird, wird auch der größte Kitsch einfach nur komisch… Also: Visita CLIVIA!

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes